Shisha - Die Orientalische Wasserpfeife

Orientalische Wasserpfeifen werden bei uns auch Shishas oder einfach Wasserpfeifen genannt. Die Pfeifen, die wir hier als Shishas kennen, stammen vor allem aus Ägypten. Jedoch sollte man nicht vergessen, dass überall im Orient orientalische Wasserpfeifen und Shishas hergestellt werden.

Aktuell zeichnet sich auch die Entwicklung ab, dass immer mehr günstige Shishas in China produziert werden - wie die meisten anderen günstigen Industriekonsumgüter auch Das heißt natürlich nicht unbedingt, dass so eine günstige Shisha unbedingt schlecht sein muss, aber aufpassen sollte man dennoch, dass man sich nicht eine Wasserpfeife zulegt, die diesen Namen im Endeffekt gar nicht verdient.


shisha kaufen

Shisha - ein Trend, der sich bestätigt hat

Der Trend der letzten Jahre geht im Bereich Rauchen und Rauchkultur eindeutig hin zur Wasserpfeife. So langsam entwickelt sich ein Markt für den gehobenen Anspruch. Neben günstigen Einsteigerprodukten hat sich auch ein Markt für Wasserpfeifen für über 100 Euro herausgebildet.

Die Verarbeitungsqualtität steigt ebenso kontinuierlich an. Es tauchen in letzter Zeit allerdings immer mehr Fragen auf, die den Shisha Aufbau und Gebrauch betreffen - viele Nutzer benötigen eine Anleitung für den Gebrauch der Schischa, haben Fragen zu Gefahren rund um die Wasserpfeife und gesundheitliche Aspekte.

Wir werden versuchen viele dieser Fragen hier zu klären und Antworten zu finden.


Ägyptische Shishas

shisha im orientalischen StilDiese Art von Wasserpfeife hat unser Bild der Shisha geprägt. Meistens mit einer vernickelten Rauchsäule und einem Glasbehälter für das Wasser, zeichnet sich diese Shisha durch ihre Schönheit aus. Leider sind gerade ägyptische Wasserpfeifen oftmals nicht sehr gut verarbeitet.

Dass die Ägyptische Shisha einen Glasfuß hat, liegt daran, dass in diesem Land Sand und damit der Rohstoff für Glas beinahe unbegrenzt und günstig zur Verfügung steht.

Türkische Shishas

In der heutigen Zeit ist die orientalische Shisha besonders im ostarabischen Raum und in Ägypten in vielfältigen Varianten und unter verschiedenen Bezeichnungen verbreitet. Die türkische Wasserpfeife hat heute jedoch ein vollkommen anderes Aussehen als die ägyptische Wasserpfeife. Türkische Wasserpfeifen bestehen meistens komplett aus Metall, sie sind aus Messing gefertigt, bzw. gegossen.
Die Raucheigenschaften ähneln sich sehr, jedoch wird man sehr selten türkische Shishas auf dem deutschen Markt finden. Dieser wird klar durch die Erzeugnisse der ägyptischen Anbieter dominiert.


Der Ursprung der Wasserpfeife



Wahrscheinlich gelangte die Wasserpfeife im frühen Mittelalter aus Indien über Persien in den Orient.
Kokusnüsse und Bambusrohr waren die ersten Materialien, aus denen Shishas hergestellt wurden. Die Türken revolutionierten die Wasserpfeife und prägten die bis heute verbreitete Form.

Leider erging es der Shisha bald wie vielen wunderbaren Dingen aus der Vergangenheit, sie erlebte mit der Verbreitung von Zigaretten einen herben Abstieg. Doch das Rauchen einer Wasserpfeife ist gänzlich anders als das einer Zigarette. Zigaretten sind für hektische, aggressive, gehetzte Menschen.

Wenn man aber eine Wasserpfeife genießt, hat man Zeit, nachzudenken, man übt Geduld und Toleranz und lernt, gute Gesellschaft zu würdigen. Shisharaucher gehen viel ausgeglichener ans Leben heran als Zigarettenraucher. Der Rauch ist deutlich kühler als der einer Zigarette und leicht berauschend. Innerhalb kurzer Zeit wird das Wasser braun; Raucher sagen, das liegt daran, dass viele der ansonsten schädlichen Substanzen herausgefiltert werden.

Die Shisha besteht aus vier Teilen, der untere Teil ist aus Glas gemacht, in ihm befindet sich das Wasser. Dieser Teil ist mit einem aus Messing, manchmal auch aus rostfreiem Stahl hergestellten Aufsatz verbunden, die das eigentliche Herz der Pfeife darstellt. Dieser Part, die Rauchsäule, führt den Rauch, wenn der Benutzer durch den Schlauch einatmet, vom Tabak, der sich im Kopf bzw. Topf befindet durch das Wasser und in den Schlauchaufsatz. Die Pfeife als ganzes mag aus Glas, Messing, Gold, Silber oder Holz gemacht sein und ist reich verziert.

Der Wasserpfeifentabak (Moassl) steht in verschiedensten Aromen zur Verfügung. Es gibt ihn als natürlichen Duft oder in mit Apfel, Minze, Rosenduft, Erdbeere, Fruchtmischung, Pfirsich oder anderen Stoffen aromatisierten Varianten, auch mit Exoten wie Cola, Kaffee oder Schokolade.

Die Wasserpfeife / Shisha hat verschiedene Namen

  • Nargile bzw. Arkile in Arabien
  • Djauza oder Goze in Ägypten
  • Schischa in der Golfregion
  • Djarrak in Saudi Arabien
  • Ruschba im Süden der arabischen Halbinsel

Wie raucht man eine Wasserpfeife?

Generell nimmt man speziellen Wasserpfeifentabak - ein Sieb und Schnellzünderkohle.
Das Sieb kommt zwischen Kohle und Tabak, denn dieser soll nicht brennen, sondern verdampfen.
Dies alles wird auf den Tabakkopf geschichtet und die durchgeglühte Kohle oben drauf gegeben.