Shisha Tabak

Shisha Tabak ist eine spezielle Form von Tabak, die sich sehr stark von allen bekannten Tabakverarbeitungen absetzt. Gerade die Konsistenz macht es notwendig, auch das Rauchritual umzustellen. Einfach nur so schnell und so heftig wie möglich eine Shisha zu rauchen ist nicht unbedingt opportun.

Der Tabak wird in einer Shisha nicht verbrannt, sondern nur erhitzt, bestimmte Arten von Gefahrenstoffen, die sich beim Verbrennen bilden, entstehen dadurch erst gar nicht. Gesundheitsschädliche Indikationen durch andere Stoffe bestehen dennoch. Wie für fast jedes Genußmittel gilt, dass man es nicht übertreiben sollte.

shishatabak wasserpfeifentabakUrsprünglich rauchte man nur nicht aromatisierten, schwarzen Tabak, welcher noch nicht speziell für die Shisha hergestellt wurde.

Da dieser Geschmack in der westlichen Welt nicht allzu gut ankommt, gibt es die bekanntesten Sorten wie Nakhla Tabak, Hayyam oder Serbetli in allerlei denkbaren (und undenkbaren) Geschmacksrichtungen. Über Erdbeer, Kirsch, Schoko, Minze, Mango, Orange, Kaffee bis hin zu Sorten wie Zimt oder Karamell ist hier für jeden Geschmack und wahrscheinlich auch farblich passend zu jeder Shisha der richtige Tabak zu erwerben.

Der Wasserpfeifentabak besteht im wesentlichen aus Tabak, Melasse und Glycerin und sollte immer schön feucht sein, um sein optimales Aroma entwickeln zu können. Er ist von seiner Konsistenz her nicht mit gewöhnlichem Tabak zu vergleichen und hat wegen seines viel höheren Feuchthaltemittelanteils (ca. 27 Prozent) eine klebrige, teigartige Konsistenz. Auf Grund dieser Feuchtigkeit steht der traditionelle orientalische Wasserpfeifentabak momentan mit den geltenden Qualitätsmerkmalen der deutschen Tabakverordnung von 1977 in Konflikt, wonach Rauchtabak nur maximal fünf Prozent Feuchthaltemittelanteil enthalten darf.

Leider hat sich 2004 der deutsche Gesetzesgeber eingeschaltet und alle Tabaksorten verboten, deren Feuchhaltemittelanteil (Glycerin) über 5% liegt. Seitdem der deutsche Zoll also begann, die Einfuhr von Tabak, der diesen Richtlinien nicht entspricht, zu unterbinden, gibt es speziellen Tabak für den deutschen Markt.

Dieser wird von den Rauchern meist nachträglich mit Glycerin oder im Shisha Shop erhältlicher Melasse befeuchtet, was aber oft nicht dieselbe Qualität und Rauchentwicklung hervorbringt wie Tabak, dem bereits bei der Produktion Feuchthaltemittel zugegeben wurde.

Eine weitere Methode, das Raucherlebnis der Wasserpfeife zu verbessern, ist die Beimischung von Aromastoffen direkt ins Wasser. In arabischen Ländern wird dem Wasser der Wasserpfeife oftmals z.B Rosenwasser hinzugegeben. In Europa und im ganzen Westen ist beispielsweise Cognac oder Zitrone in der Wasserpfeife beliebt.